Welcher Wein passt zu welchem Essen?

Empfehlungen für den passenden Wein zum Essen

Mit dem Wein ist es so eine Sache: gut ausgewählt kann er ein Abendessen erst richtig zum Highlight machen, schlecht ausgewählt trübt er jedoch das Genusserlebnis des Feinschmeckers empfindlich. Den richtigen Wein auszusuchen, ist dabei keine so einfache Aufgabe. Zwar lassen sich einige Grundregeln formulieren, die endgültige Entscheidung für den passenden Wein sollte jedoch dem weinkundigen Gastgeber oder dem Kenner überlassen werden, der mit Erfahrung und Fingerspitzengefühl die perfekte Paarung aus dem Ärmel schütteln kann.

Das kleine Einmaleins des richtigen Weines

Geflügel: Dazu schmeckt trockener oder halbtrockener Weißwein mit ausgeprägter Säure oder ein trockener Roséwein. Gegrilltes Geflügel lässt sich auch prima von trockenen, kräftigen Rosés begleiten.

Wild: Je kräftiger der Rotwein dazu, desto besser. Handelt es sich um Wildgeflügel, greift man lieber zu trockenen, körperreichen Weißweinen.

Rind und Lamm: Trockener, gerbstoffreicher Rotwein ist hier gefragt.

Kalb: Fruchtiger, aber nicht zu säurereicher trockener und halbtrockener Weißwein gibt hier eine gute Kombination. Aber auch trockener Rosé oder ein leichter Rotwein können dazu gerne eingeschenkt werden.

Meeresfrüchte: Fruchtiger, trockener Weißwein mit ausgeprägter Säure oder trockener Roséwein eignen sich am besten. Zu Austern und Muscheln ist natürlich Champagner der Klassiker – oder auch trockener Sekt.

Fisch: Zu gedünstetem Fisch empfiehlt sich ein trockener Weißwein mit wenig Säure oder ein fruchtiger Roséwein, gegrillter Fisch dagegen harmoniert mit halbtrockenem, kräftigem Weißwein gut. Je kräftiger der Geschmack des Fisches, desto eher kann man auch einen Rotwein zum Fischgericht wählen.

Gemüsegerichte: Fruchtige Weißweine mit feiner Säure ergänzen sich hier perfekt. Auch trockener Roséwein harmoniert sehr gut.

Pasta & Pizza: Kräftige Rotweine ohne Gerbsäure, körperreiche Weißweine und Rosés lassen sich zu den italienischen Klassikern gut kombinieren.

Was es noch zu beachten gilt

Letztlich entscheiden auch die Zubereitungsart und die verwendeten Gewürze über den passenden Wein. Umso würziger eine Speise, desto kräftiger darf auch der Wein sein. Für eine längere Weinfolge gilt wie auch bei der Menüfolge der Grundsatz, sich vom Leichten zum Kräftigen hin zu bewegen. Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel. Einen Allrounder haben Sie mit Champagner in der Hand: dieser passt von der Vorspeise bis zum Dessert im Grunde zu allem.

Was unterscheidet Rot- und Weißwein?

Fernblicks Wein-Schatzkammer

Weingenuss im Ferienhotel Fernblick im Montafon

Für Weißwein wird nur der Saft der weißen Trauben, ohne Schalen und Stiele vergärt. Dadurch enthält er weniger Gerbstoffe als Rotwein. Für Rotwein hingegen wird alles von der Traube, also neben dem Saft auch Schalen und Stiele, verwendet. Die vergärten Traubenschalen sind es somit, die dem Rotwein seine rote Färbung geben. Aus den Schalen und Stielen stammen auch die meisten Antioxidantien, für die der Rotwein seinen gesundheitsförderlichen Ruf erhielt.

Das Ferienhotel Fernblick verfügt über eine ganze Schatzkammer an erlesenen Weinen. In der Fernblick Vinothek lagern viele der besten Weine Österreichs, die nur darauf warten, Ihr Mahl zu veredeln. Ihr Gastgeber selbst, Karl-Heinz Zudrell, kümmert sich um die Bestückung der Regale. Gerne können Sie sich hier beraten lassen, den einen oder anderen Tropfen verkosten und vielleicht Ihren neuen Lieblingswein entdecken!