Schlagwort-Archiv: Vorarlberger Küche

Vorarlberger Spezialitäten: Grumpara & Käs

Welche Gerichte Sie sich im Urlaub im Montafon keinesfalls entgehen lassen sollten

Käse aus Vorarlberg

Junger Sura Kees (c) Wiki Commons

Ihren guten Geschmack beweisen die Vorarlberger immer wieder mit den köstlichen traditionellen Köstlichkeiten der Vorarlberger Küche. Kaum ein Feinschmecker kann sich den Gerichten mit den wohlklingenden Namen entziehen. Kosten Sie sich durch die Vorarlberger Spezialitäten während Ihres Aufenthaltes im Ferienhotel Fernblick.

Die Montafoner Küche lebt im Grunde von wenigen regionalen und saisonalen Zutaten. Was für die Chinesen der Reis ist, ist für die Vorarlberger der Käse. Regionale Käsesorten, wie beispielsweise der Sura Kees, spielen eine extrem große Rolle, Kartoffeln ebenso.

Lernen Sie fünf typische Vorarlberger Gerichte kennen:

Schon alleine hier merken Sie die Wichtigkeit von Käse und Kartoffeln für die Vorarlberger Küche. In den folgenden fünf Gerichten finden Sie das Traum-Duo K. & K. in unterschiedlicher Zusammensetzung:

Käsdönnala

Als Käsdönnala wird eine Art Käsefladen bezeichnet, der seinen Ursprung in der Schweiz und in Vorarlberg hat. Ähnlich einer Pizza wird ein Teig aus Mehl, Hefe, Salz und Wasser mit Käse belegt. Zum Belag kommen noch Eier und fein gehackte Zwiebeln. Verfeinert wird die „Käsepizza“ mit Salz, Pfeffer und Muskat. Für den Käsebelag wird typischerweise Bergkäse oder auch Appenzeller Käse verwendet.

Besonders in der Gegend um Lustenau ist der Käsdönnala beliebt und wird meist mit Rheintaler Käse belegt. In den Bäckereien werden die Dönnala wie Pizzaschnitten verkauft.

Grumpara mit Käs

Was nach etwas ganz Kompliziertem klingt ist das simpelste Gericht des Alpenraums: Gekochte Kartoffeln mit Käse dazu. Die Auswahl des Käses ist dabei individuell – ob Bergkäse, Montafoner Sura Kees (Sauerkäse) oder auch ein anderer bleibt Ihnen überlassen. Etwas Salz über die Kartoffeln streuen, eventuell Butter dazu – fertig.

Sure Grumpara

Eine Art Kartoffelauflauf mit Essig – mehr verraten wir hier nicht… Lassen Sie sich überraschen!

Erdäpfel Riebel

Die Bezeichnung dieses Gerichts leitet sich vom „Riebeln“ (zwischen den Fingern zerkrümeln) her. Daraus verrät sich schon die Konsistenz dieses Pfannengerichts, das aus gekochten und geriebenen Kartoffeln und einem Teig aus Milch, Weizen- und Maisgrieß besteht, der in Butterschmalz geröstet und zerbröselt wird.

Hafaloab

Als Vorarlberger Alternative zu herkömmlichen Knödeln fungiert Hafaloab als köstliche Beilage. Geformt wird das knödelartige Gericht aus einem Kartoffelteig, der mit Grieß, Riebelmais, Milch, Butter und Salz verfeinert wird. Besonders zum Schweinsbraten schmeckt das Gericht fantastisch. Wer den Hafaloab als Hauptspeise isst, kann ihn wahlweise auch mit Speck füllen.

Rezept: Hafaloab

Versuchen Sie sich selber in der Vorarlberger Küche, beispielsweise mit einem selbstgemachten Hafaloab.

Was Sie dafür brauchen?

  • 2 Tassen Milch
  • 1 Tasse Maisgrieß
  • 1 Tasse Mehl
  • 1 Tasse Semmelbrösel
  • 1-2 Eier
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • Frische Petersilie

Wie Sie die Sache angehen?

Erhitzen Sie erst einmal die Milch und vermengen Sie den Grieß mit dem Mehl und den Semmelbröseln in einer Schüssel. Geben Sie die warme Milch darüber und würzen Sie die Masse mit Salz, Pfeffer, Muskat und der gehackten Petersilie. Mischen Sie jetzt auch noch nach Belieben ein bis zwei Eier unter, ist der Teig fertig.

Formen Sie die Masse zu Nockerl und kochen Sie diese wie Nudeln für etwa 8 Minuten in Salzwasser.

Wir vom Ferienhotel Fernblick wünschen Ihnen gutes Gelingen beim Kochen von Hafaloab! Und wenn Sie jetzt auf den Geschmack gekommen sind: Im Montafon-Urlaub stehen Ihnen eine Vielzahl an spannenden Genussmomenten bevor – In diesem Sinne: „An Guatn!

Buchteln – ein Klassiker der österreichischen Küche

Rezept für Buchteln

Vorarlberg ist ein kleines Bundesland, blickt dafür aber auf eine nicht zu verachtende Tradition an Kochkunst und Kulinarik zurück. Die Buchteln, deren Rezept heute auf dem Programm steht, sind zwar keine reine Vorarlberger Spezialität, aber hier schmeckt die Mehlspeise eindeutig am besten.

Sei es zum Kaffee, sei es als Nachspeise für eine Party oder sei es als Hauptgericht: Buchteln – im süddeutschen Raum auch Rohrnudeln oder Ofennudeln genannt – schmecken immer. Der Klassiker ist mit Dörrzwetschken gefüllt und wird mit Vanillesauce serviert.

Buchtelteig – Rezept

300 g Mehl, 40 g Hefe, 60 g Butter, 200 ml Milch, 40 g Zucker 2 Eier und etwas Salz zu einem weichen Teig vermischen und für mindestens 20 Minuten aufgehen lassen. Eine Auflaufform einfetten und bereitstellen. Kleine Bälle mit Füllung in der Mitte formen und dicht an dicht in die Auflaufform legen. Vor dem Backen noch einmal mindestens 20 Minuten gehen lassen. Im Ofen 30-40 Minuten bei 160°C backen, bis die Buchteln oben goldgelb bis braun sind.

Dörrzwetschken – die Füllung für die Original-Buchteln

100 ml Wasser mit 50 g Zucker ein paar Minuten köcheln lassen und mit Vanillezucker, Zimt und den zugegebenen entkernten Dörrzwetschken köcheln lassen bis ein süßer Brei entsteht.

Und dazu: Vanillesauce

Mit 125 ml Milch, 125 ml Sahne, Vanilleschotenmark oder Vanillezucker sowie normalem Zucker und 2 Eigelb lässt sich im Nu eine exzellente Vanillesauce zaubern. Nur erhitzen und nicht kochen und dann mit gegebenenfalls noch mehr Vanillezucker abschmecken – fertig. Manche essen die Buchteln auch mit Quark, mit geschlagener Sahne, mit heißem Apfelmus oder einfach nur mit Zimt und Zucker.

Buchtel-Variationen

Die klassischen Buchteln sind mit Zwetschkenfüllung, allerdings sind auch hier der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Probieren Sie es doch mit anderen Früchten oder mit Marmeladen. Manche lassen im Inneren der Teigbällchen auch Nougat oder Bitterschokolade heiß werden. Der Fantasie sind wenig Grenzen gesetzt – vielleicht haben Sie ja schon bald Ihre eigenen Spezial-Buchteln.

Pikante Krautbuchteln

Doch Buchteln müssen nicht immer eine Süßspeise sein. Auch pikant zubereitet schmecken Sie hervorragend. Probieren Sie zum Beispiel einmal Krautbuchteln aus. Dafür geben Sie statt der 40 g nur eine Prise Zucker in den oben beschriebenen Germteig. Sie dünsten 300 g Weißkraut mit einer Zwiebel und schmecken es mit einer Knoblauchzehe, Pfeffer, gemahlenem Kümmel und etwas Muskatnuss ab. Nachdem der Germteig das erste Mal gegangen ist, mischen Sie das Kraut darunter, formen kleine Bälle, die Sie dicht an dicht in die Auflaufform legen, 20 Minuten gehen lassen und anschließend 30 bis 40 Minuten goldgelb backen.  Die Krautbuchteln servieren Sie am besten auf Linsengemüse.

Ganz egal, wie Sie Ihre Buchteln machen – ganz klassisch gibt es sie im Montafon mit Dörrzwetschken und Vanillesauce – eine Vorarlberger Spezialität, die Sie sich im Hotel Fernblick auf keinen Fall entgehen lassen sollten.

Die leckere Mehlspeise aus Österreich

Österreichische Süßspeisen im Montafon genießen (c) Wikimedia Commons – Buchteln

Vorarlberger Spezialitäten abseits der Käsknöpfle Teil 2

Vom Kässalot bis zum Hafaloab

Schon in unserem letzten Blog-Eintrag haben wir uns mit Vorarlberger Spezialitäten aus beschäftigt. Heute setzen wir den Überblick über Besonderheiten der Ländle-Küche fort. Im zweiten Teil unserer kulinarischen Blog-Serie erklären wir Ihnen, welche Gerichte sich hinter den befremdlich anmutenden Namen „Kässalot“, „Krutspätzle“, „Sure Grumpara“ und „Hafaloab“ verbergen.

Kässalot

Käselaibe - Eine der vorarlberger Spezialitäten in der Reifekammer

Vorarlberger Bergkäse, die Grundlage vieler lokaler Gerichte

Die Vorarlberger lieben ihren Käse. So wundert es nicht, dass sie daraus sogar einen Salat zubereiten. Kässalot kann nämlich als Käsesalat übersetzt werden. Ob dieses Gericht Ihrem klassischen Bild eines Salates entspricht müssen Sie selbst entscheiden. Aber lassen Sie sich nicht abschrecken!  Geriebener Käse und fein geschnittene Zwiebel werden mit Essig und Öl angemacht und verbinden sich zu einer wahren Köstlichkeit und einer echten Vorarlberger Spezialität.

Krutspätzle

Auch Spätzle dürfen bei keinem echten Vorarlberger Menü fehlen. Sei es, wie sollte es anders sein, mit Käse vermischt, als Käsknöpfle. Oder wie in diesem Fall, als Krutspätzle. Mit etwas Phantasie und Österreicherfahrung, kann man das Krut als Kraut identifizieren. Wenn man dann noch weiß, dass es sich in diesem Fall um Sauerkraut handelt, hat man schon die wichtigste Zutat dieser Vorarlberger Spezialität gefunden. Zur Zubereitung wird das Sauerkraut in einer Pfanne mit Fett angebraten und anschließend werden die Spätzle dazugegeben.

Sure Grumpara

Grumpara, so nennen die Vorarlberger ihre Kartoffeln. Und mit Sure Grumpara meinen sie saure Kartoffeln. Ob dieses Gericht eher als Kartoffeleintopf auf Ihren Teller kommt, oder doch als Kartoffelauflauf, das hängt von der Region und der Köchin ab. Was jedenfalls nie fehlt, ist die saure Note und die wird durch das Abschmecken mit Essig erreicht.

Hafaloab

Wie Sie vielleicht bereits bemerkt haben, liebt man im Ländle deftiges Essen. Kommt einmal kein Käse auf den Tisch, könnte es stattdessen vielleicht ein Schweinsbraten oder ein Gulasch sein. Und als Beilage dazu eignet sich der Hafaloab perfekt. Er ist eine typische Vorarlberger Alternative zu Knödel und passt sehr gut zu Gerichten mit viel Sauce. Der Hafaloab besteht aus Maisgrieß und Milch. Die Masse wird zu Nockerln geformt und im Salzwasser gekocht.

Vorarlberger Spezialitäten im Ferienhotel Fernblick

Je nach Saison bereitet das Küchenteam vom Ferienhotel Fernblick all diese Vorarlberger Spezialitäten zu und lädt Sie ein, die Köstlichkeiten in der angenehmen Atmosphäre des Hotelrestaurants zu verkosten.

Guten Appetit!

Vorarlberger Küche abseits der Käsknöpfle Teil 1

Von Fraxner Kriasi bis Funkaküachle

Die Vorarlberger sind ein eigenes Völkchen, und das zieht sich auch durch ihre Sprache und Küche. Darum erschließt sich bei vielen Bezeichnungen von Speisen und Genussmitteln nicht auf den ersten Blick, was denn die Bewohner des Ländles darunter verstehen. Was Sie abseits der Klassiker wie Käsknöpfle in Vorarlberg kulinarisch erwartet lesen Sie im Folgenden.

Fraxner Kriasi

Dieser Begriff zeichnet Ihnen ein Fragezeichen auf die Stirn? Hier gibt es die Übersetzung für alle Nicht-Einheimischen:

Fraxner = von Fraxern
Kri(e)asi = Kirschen

Fraxern ist eine knapp 700-Seelen-Gemeinde in Vorarlberg, in der Kirschbäume zum Ortsbild gehören. So prominent ist die Kirsche hier, dass die Frucht sogar groß auf dem Wappen prangt. Entweder man genießt die süßen Früchte zur Erntezeit pur oder nochmals versüßt in einem Kirschkuchen. Oder man vertraut auf die Veredelung der tiefroten Verführungen: ein Gläschen Hochprozentiges, also Schnaps.

Subirer

Auch andere Früchte werden in Vorarlberg kultiviert, wie Äpfel und Birnen. Auch letztere führt man in Destillerien gerne einem „hochgeistigen“ Zweck zu: heraus kommt der Subirer. Der Birnenschnaps ist ein eingetragenes Markenzeichen, das nur ausgewählte Obstbrenner für ihre eigenen Produkte beanspruchen dürfen. Ausgangsstoff für einen echten Subirer ist die Sau-Birne, eine seltene, ursprünglich aus Vorarlberg, stammende Birnensorte.

Lumpasalot

Deftige Speisen weiß man in der Alpenrepublik und im Ländle stets zu schätzen. Ein Vertreter davon ist der Lumpasalot, der Ihnen auch am nachmittäglichen Jausenbuffet im Ferienhotel Fernblick begegnet. Für diese Speise werden Wurst und Käse in grobe Streifen (Lumpen) geschnitten, mit Zwiebeln und Paprika vermengt und in einer Marinade aus Essig und Öl angerichtet.

Funkaküachle

Funkaküachle aus der Vorarlberger Küche

Funkaküachle, ein typisches Vorarlberger Gebäck

Ein saisonales Gebäck sind die Funkaküachle, die bald wieder in den Bäckereien zu finden sein werden. Traditionell wird dieses Schmalzgebäck zum Funkensonntag gebacken, der daher auch Küachlesonntag genannt wird. Dieser brauchtümliche Feiertag fällt dieses Jahr auf den 14. Februar und wird von den Funkenfeuern begleitet. Bei den Küachle handelt es sich um eine Art von Krapfen in runder oder rechteckiger Form. Diese werden flach auseinandergezogen, sodass sich ein dicker, gewölbter Rand bildet. Nach dem Backen werden sie mit Zucker oder mit Zimtzucker bestreut.

Weitere Spezialitäten aus der Vorarlberger Küche…

Freuen Sie sich auf den nächsten Teil unserer kulinarischen Blog-Serie „Vorarlberger Küche abseits der Käsknöpfle“: Dort verraten wir Ihnen unter anderem, worum es sich bei Sure Grumpara und Hafaloab handelt.

Süße Vorarlberger Küche

Alles für Süßschnäbel

Mehr als eine Nachspeise: Der Ausdruck „Mehlspeisen“, unter dem man Desserts in Österreich üblicherweise zusammenfasst, sagt es schon: Süßspeisen fallen in der Alpenrepublik meistens reichhaltig aus. Diese Süßspeisen müssen dabei nicht unbedingt Mehl enthalten. Früher wurden Mehlspeisen gerne als Hauptspeise als Alternative zu klassischen Fleischgerichten verzehrt, und auch heute noch sind sie eine wohlschmeckende Stärkung, wenn man gerade vom Wandern, Biken oder Skifahren kommt. Andere typische Süßspeisen in Vorarlberg werden wiederum nur zu bestimmten Anlässen hergestellt, wie die Vorarlberger Funkaküachle.

Eine kleine Übersicht, welche feinen Verführungen Ihnen im Urlaub in Vorarlberg begegnen:

Funkaküachle (Funkensonntag-Küchlein)

Ein Schmalzgebäck, das traditionellerweise zum Funkensonntag (erster Sonntag nach Aschermittwoch) zubereitet wird. Aus einem Teig aus Mehl, Zucker, Ei, Butter und Obers werden rechteckige oder runde Stücke geformt, die in heißem Öl herausgebacken werden. Serviert werden die Funkaküachle mit Zimt und Zucker bestreut sowie mit Apfelmus.

Vorarlberger Riebel

Süßer Riebel mit Apfelmus

Riebel (c) wikipedia

In anderen Bundesländern auch als Grießschmarren bekannt, besteht der Riebel aus Weizen- und/oder Maisgrieß. Dieser wird in heiße Milch eingerührt und die Masse danach in Butter bei starker Hitze abgebraten und in Flöckchen zerteilt.

Öpfelküachle

Apfelscheiben in einem Pfannkuchenteig gebacken und mit Zimt und Zucker bestreut

Topfenknödel

Aus Topfen (Quark), Butter, Staubzucker, Eigelb und Eiern wird ein Teig bereitet und aus diesem dann Knödel geformt. Die fertigen Topfenknödel werden in Semmelbröseln gerollt und gerne auf Fruchtspiegeln oder mit Kompott serviert.

Scheiterhaufen

Altbackene Semmeln werden in mit Eiern vermengter Milch eingeweicht. In einer Auflaufform schichtet man dann abwechselnd Brot und geraspelte Äpfel. Weitere Zutaten für den Scheiterhaufen sind Rosinen, Zimt, Zucker und Mandeln. Alles wird goldgelb gebacken und mit einer süßen Schneehaube getoppt.

Sie sehen, die süße Vorarlberger Küche ist vielseitig und immer eine Kostprobe Wert! Wenn Sie nun Appetit bekommen haben, diese Süßspeisen wieder einmal zu genießen, dann wird es Zeit für den nächsten Urlaub in Österreich – bis bald im Ferienhotel Fernblick!