Sauna- und Dampfbad: Kultur und Geschichte der wohligen Entspannung

Über die medizinische Wirkung von Sauna und Dampfbad wissen viele Bescheid. Auch der Relax-Faktor ist Ihnen bekannt, wenn Sie sich schon einmal einen erholsamen Entspannungsurlaub bei uns gegönnt haben. Unser Spa-Angebot für Sauna und Dampfbäder zeigt unsere vielfältigen Möglichkeiten, einmal richtig die Seele baumeln zu lassen.

Sauna und Dampfbad

Woher aber kommt die Kultur rund um das nackte Schwitzen? Und wie verhalten sich unterschiedliche Landsleute in der Sauna?

Wir betrachten einmal die Saunakultur in verschiedenen Ländern und zeigen Ihnen, welche Geschichte und Regeln sich in der Sauna und im Dampfbad zeigen.

Geschichte zur Sauna: Am Anfang war das Schwitzen

Die Sauna – oder auch das Schwitzbad genannt – gab es in ihrer absoluten Ursprungsform bereits in der Steinzeit im asiatischen Raum. Kleine Erdlöcher wurden mit heißen Steinen ausgekleidet und mit Wasser begossen; sozusagen der erste Aufguss.

Der genaue Ursprung ist nicht geklärt, besonders nicht, wie das Saunieren nach Europa gekommen ist. Denn überall auf der Welt fanden Archäologen Räumlichkeiten für Saunen und Dampfbäder – von den amerikanischen Kontinenten über Europa; ja sogar am Nordpol wurden in Ausgrabungen Hinweise auf eine eigenständige Saunakultur gefunden. Diese Erkenntnis birgt für die Forschung ein großes Rätsel.

Als allgemein anerkannt gilt die Annahme, dass die Sauna in Finnland erfunden wurde und die Finnen somit die Saunakultur von Anfang an geprägt haben. Belegt ist dies jedoch nicht.

Heilige Körperreinigung: Die Sauna in der Religion

Während die Sauna in der frühen Menschheitsgeschichte vorwiegend der Körperreinigung diente, galt sie in der Religion schon bald auch spirituellen Zwecken. Neben der Reinigung und Pflege des Körpers, galt die Sauna fortan auch der geistigen und seelischen Hygiene. Mit dem Schweiß wurden Dämonen und Geister aus dem Körper vertrieben. In zahlreichen Tempelstätten fanden sich Hinweise auf Saunen und Dampfbäder, die teilweise besonders reich ausgeschmückt waren. Was die spirituelle Relevanz in jener Zeit unterstreicht.

Sprung durch die Zeit: Die Sauna im Jahr 2018

Weder in Erdlöchern noch in Tempeln – Die Sauna und auch die Sauna-Variante Dampfbad hat nur noch bedingt spirituellen Charakter. Wir beten zwar nicht mehr unsere Götter an, fühlen uns jedoch nach 10 Minuten mit Aufguss und anschließender superkalter Dusche wie neu geboren. Das Erlebnis ist inzwischen ein fester Bestandteil der umfassenden Wellness-Angebote und Spa-Einrichtungen.

Wohlbefinden und Gesundheit: Die Sauna in den verschiedenen Kulturen

Ein Besuch in der Sauna fördert nicht nur die Entspannung. Es fördert auch maßgeblich Ihre Gesundheit. Aber das wussten Sie schon. Wussten Sie auch, dass es je nach Kultur ein gesellschaftliches Ereignis ist?

Vielleicht kennen Sie es aus Film und Fernsehen? Skandinavische Geschäftsmeetings werden häufig überspitzt in der Sauna dargestellt. Es soll ausdrücken, dass die Sauna das schwedische oder finnische Äquivalent zum amerikanischen Golfklub ist.

In drei Statements klären wir die Mythen um die Saunakultur auf.

In der Sauna sind Männer und Frauen immer getrennt

Falsch. Es bestehen erhebliche Unterschiede in den verschiedenen Ländern. Insbesondere das nackte Schwitzen ist in gemischten Saunen, in den meisten Ländern nicht gestatten. Ausnahmen davon bilden Skandinavien und Deutschland.

Handtücher festhalten: Geht man nackt in die Sauna?

Ja, in Österreich und unserem Hotel schon. Hier kommt es sehr stark auf die nationalen Gepflogenheiten an! Im deutschsprachigen Raum ist textilfreies Saunieren nicht nur gewünscht, sondern es wird sogar als störend empfunden, wenn Sie sich nicht daran halten. Länder, in denen Sie mit einem Handtuch bekleidet schwitzen sollten, sind generell südeuropäische Länder sowie Frankreich und England. Wenn Sie sich unsicher sind, lesen Sie gern hier mehr Informationen.

Zu heiß: Werde ich in einer gemischten Sauna angestarrt?

Sollten Sie nicht! Eine Sauna ist ein Ort der Entspannung und des Wohlbefindens. Sollten Sie sich durch andere Besucher unwohl fühlen, etwa durch unangenehmes Starren, können Sie den betreffenden anderen Saunierenden bei der Rezeption oder dem Hotelmanagement melden. Keine Sorge, Sie müssen sich da gar nichts gefallen lassen.

Auch wenn solche Situationen natürlich nicht passieren sollen: Wenn Sie sich eine solche Erfahrung um jeden Preis ersparen möchten, gibt es natürlich noch die Frauen- bzw. Männersaunen. Wir wünschen Ihnen bei jedem Saunagang eine erholsame Entspannung!